CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Kirchensteuer


Wissenswertes über den Kirchenbeitrag in Österreich

Die Kirchensteuer in Österreich ist keine Steuer im eigentlichen Sinn (welche der Staat kassiert) - vielmehr ein Beitrag. Dieser Kirchenbeitrag wird von der katholischen wie auch von der evangelischen Kirche eingehoben - natürlich nur, wenn man Mitglied der jeweiligen Glaubensgemeinschaft ist.

Gab es vor 1939 noch "Religionsfonds" (welche das Nazi-Regime dann beschlagnahmte und welche nie restituiert wurden), so wurde dann das Kirchenbeitragsgesetzt geschaffen, welches den Kirchen weiterhin das Überleben sichern sollte. Dieses wurde auch in der folgenden Demokratie übernommen.

Kirchenbeiträge zu in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften konnte man in den Jahren 2009 bis 2012 bis zur jährlichen Höhe von 200 Euro (vorher waren es 100 Euro) von der Steuer absetzen (im Rahmen von Jahresausgleich bzw. der Einkommensteuererklärung).

Seit dem Veranlagungsjahr 2012 (also ab der Vorjahresveranlagung im Jahre 2013) beträgt der Steuerfreibetrag 400 Euro.

Ab dem Jahr 2017 bezahlte Kirchenbeiträge müssen von den jeweiligen Kirchen übrigens automatisch der Steuer gemeldet werden - letztmalig tragen Sie für das Jahr 2016 (also ab dem Jahr 2017) die jeweiligen Beträge in die EST-Erklärung bzw. die Arbeitnehmerveranlagung ein.

Wie hoch ist der Kirchenbeitrag?

Katholische Kirche

1,1% von der Bemessungsgrundlage (steuerpflichtiges Einkommen) abzüglich eines Absetzbetrages von derzeit (Stand 2017) 53 Euro. Mindestens jedoch 96 Euro für Einkommensteuerpflichtige (Selbständige) bzw. 21 Euro für Personen, welche ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielen.

Es gibt jedoch auch Ausnahmen (finanzielle Engpässe, Mindestrentner, Pensionisten, Arbeitslose) etc. Mehr dazu beim Link unten.

Tarife für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft können von Diözese zu Diözese unterschiedlich sein, selbiges gilt auch für die Mindestbeiträge.

Evangelische Kirche

1,2% des Jahreseinkommens ("Beitragsgrundlage") des vorangegangenen Jahres abzüglich Absetzbetrag von derzeit (Stand 2017) 44 Euro. Auch kann die Beitragsgrundlage zur Berechnung des Beitrages durch Unterhaltsansprüche oder durch den Lebensaufwand des Vorjahres ermittelt werden - näheres dazu lassen Sie sich bitte von der Evangelischen Kirche in Österreich erklären (siehe Link unten). Der Absetzbetrag für Alleinverdiener beträgt jedenfalls 15 Euro, der Kinderabsetzbetrag pro Kind 22 Euro (bzw. 44 Euro für Kinder mit besonderen Bedürfnissen).

Es kann auch noch eine sogenannte "Gemeindeumlage" von Null bis zu 25 Prozent von diesem Beitrag eingehoben werden, welche direkt an die Pfarrgemeinde gehen. Als Freibeträge zu der Bemessungsgrundlage kann Frau und Mann 1.000 Euro für Alleinverdiener und 1.450 Euro pro Kind (pro Kind mit Behinderung 2.900 Euro) geltend machen.

Auch in der evangelischen Kirche gibt es individuelle Fälle, wo man auf die Einhebung teilweise verzichtet oder die Beträge deutlich reduziert.

Kirchenaustritt

Häufig möchten (vor allem junge) Menschen aus ihrer Glaubensgemeinschaft austreten, da kein Bezug zu dieser vorhanden ist. Da diese aber durch die Eltern quasi zu Mitgliedern dieser Gemeinschaft gemacht wurden, wird der Austritt spätestens dann interessant, wenn der erste Zahlschein eintrifft (was zumeist kurz nach dem ersten Gehalt der Fall ist).

Ein Kirchenaustritt ist heute nicht mehr so schwer (weil auch nicht selten) wie vor vielen Jahren, so traten alleine 2016 fast 54.886 Menschen (Tendenz ziemlich konstant hoch) aus der katholischen Kirche aus. Weiter unten finden Sie Sie einen entsprechenden Link, der Ihnen die (wenigen) Schritte aus der Kirche genauer erklärt.

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 17. 05. 2017, 15h48