CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Kennzeichen verloren, gestohlen oder Austausch von Autokennzeichen


Verlust oder Diebstahl von Autokennzeichen - keine Hexerei!

Abertausende Halter von KFZ (Auto, Motorrad & Co.) stellen Jahr für Jahr den Verlust bzw. Diebstahl eines oder mehrerer Kennzeichen fest. Die Verzweiflung muss jedoch nicht allzu groß sein - die Wege und Kosten nach Abhandenkommen eines KFZ-Kennzeichenens sind nicht sehr kompliziert und umständlich.

Verlust- oder Diebstahlsanzeige machen

Je nach Sachverhalt (Verlust oder Diebstahl) erstatten Sie bei der nächsten Polizeidienststelle eine Verlust- oder Diebstahlsanzeige. Beim Fehlen beider Kennzeichen wird es sich wohl um Diebstahl handeln - fehlt nur ein Kennzeichen, ist zumeist Verlust (bzw. ein Lausbubenstreich) zu vermuten. Zeigen Sie den Verlust bzw. den Diebstahl unverzüglich an.

Vielleicht ist ja Ihre Kennzeichentafel (bei Verlust aufgrund schlechter Fixierung) inzwischen schon beim Fundamt aufgetaucht - auch die Polizei sollte darüber Auskunft geben können.

Egal ob Diebstahl oder Verlust - wenn das zweite Kennzeichen nicht wieder auftaucht (inzwischen können Sie maximal eine Woche mit einer selbstgebastelten Kennzeichentafel fahren und erhalten dafür auch eine Bestätigung seitens Polizei), müssen Sie bei der nächstgelegenen Zulassungsstelle im Zulassungsbezirk neue Kennzeichen abholen.

Wird nur ein Kennzeichen vermisst bzw. wurde nur eines gestohlen, müssen Sie im Zuge des Austausches das verbliebene Kennzeichen bei der Zulassungsstelle abgeben. Sie erhalten dort unter Vorlage von folgenden Unterlagen sofort neue Kennzeichen zugewiesen:

  • Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige
  • Verbleibendes Kennzeichen - abgeben
  • Zulassungsschein
  • Typenschein bzw. Auszug aus der Genehmigungsdatenbank
  • Prüfgutachten für Fahrzeuge, die älter als 3 Jahre sind (für neues Pickerl)
  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Vollmacht, wenn Sie nicht persönlich zur Zulassungsstelle kommen

Verständigen Sie bitte nach dem Kennzeichenwechsel ihre Versicherung von der Änderung des Kennzeichens - die KFZ-Polizze (und eventuell auch eine vorhandene KFZ-Rechtsschutzversicherung wird dann gegebenenfalls korrigiert.

Beschädigte Kennzeichen austauschen

Ist Ihr KFZ-Kennzeichen nur ziemlich beschädigt bzw. unleserlich (oder einfach schon hässlich, weil in die Jahre gekommen), können Sie dieses ganz einfach bei einer Zulassungsstelle im Zulassungsbezirk austauschen. Sie müssen diese Kennzeichen (gleiches gilt für alte Kennzeichen ohne blauem EU-Symbol) aber 2-3 Werktage vorher bestellen (und bezahlen) - diese müssen nämlich natürlich erst nachgedruckt werden. Zulassungsschein und Ausweis dabei nicht vergessen.

Gegen Abgabe der alten Kennzeichen erhalten Sie dann nach einigen Tagen Zug um Zug die neuen KFZ-Kennzeichen (natürlich können Sie auch nur ein Kennzeichen austauschen - die Nummer muss nur gleich bleiben).

Kosten für Kennzeichen

Kennzeichen austauschen ist nicht teuer - verursacht nur den einen oder anderen Weg. Hier finden Sie die aktuellen: Zulassungskosten

So Ihnen eine neue Nummer zugewiesen wird, kommen noch die (minimalen) Kosten für die Überprüfungsplankette ("Pickerl") dazu, welche Sie ebenfalls bei obigem Verweis finden.

Darüber hinaus ist bei Vorhandensein von Parkpickerln etc. bei neuen Kennzeichen auch eine Änderung bei der zuständigen Behörde notwendig.

Zuletzt verändert: 12. 10. 2017, 12h25