CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Wohnbauanleihen


Anleihen zur Schaffung von Wohnraum

Eine interessante Alternative zu klassischen Staatsanleihen, Unternehmensanleihen (Corporate Bonds) oder auch zu anderen Erscheinungsformen von Anleihen sind Wohnbauanleihen.

Streng betrachtet handelt es sich bei Wohnbauanleihen um Wandelschuldverschreibungen (welche den Käufern solcher Anleihen ein Umtauschrecht auf Aktien einräumen); tatsächlich wird diese Möglichkeit aber im Normalfall nicht beansprucht bzw. ist nicht vorgesehen. Die Erlöse aus solchen Anleihen müssen jedenfalls ausschließlich zur Schaffung von Wohnraum verwendet werden (gesetzliche Vorgabe).

Steuer sparen durch Wohnbauanleihen

Während im Normalfall fast alle Anleihen in Österreich einer 25%igen Besteuerung unterliegen, sind die Erträge aus Wohnbauanleihen bis zu einem Kupon von 4% p.a. steuerfrei (soweit die Erträge zu "Einkünften aus dem Kaptialvermögen" gehören und die Anleihen in einem Depot in Österreich gehalten werden). Nur Erträge von über 4% unterliegen anteilig der KESt.

Bis 2010 konnte man den Erwerb von Wohnbauanleihen sogar steuerlich absetzen - dieser Vorteil ist jedoch seit 2011 nicht mehr gegeben.

Wohnbauanleihen gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen (z.B. fixe oder variable Zinsen) und Laufzeiten (zumeist 10 bis 20 Jahre). Nahezu jede Bank bietet laufend solche Anleihen an.

Besonders in Zeiten niedriger Zinsen sind Wohnbauanleihen bei Anlegern sehr beliebt - ohnehin schon schwache Zinsen werden zumindest nicht noch durch einen KESt-Abzug reduziert.

Risken von Wohnbauanleihen

Wie jede Anleihe kann auch (zumindest theoretisch) die Anleihe einer Wohnbaubank Probleme mit der Rückzahlung von Zinsen und Kapital bekommen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch ob der konservativen Veranlagung (Wohnbau) relativ gering - und z.B. kaum mit dem Risiko eines Corporate Bonds zu vergleichen.

Liegt kein Fixzinssatz vor, können sich natürlich auch bei Wohnbauanleihen die Zinszahlungen ändern - achten Sie auf die entsprechenden Details.

Auch ein kleines Kursrisiko ist vorhanden: Steigt das allgemeine Zinsniveau, wird man die Anleihen während der Laufzeit wohl unter 100% verkaufen müssen - nur wer das Laufzeitende abwartet, steigt wieder mit 100% (bzw. dem vereinbarten Tilgungskurs) aus.

Kauf von Wohnbauanleihen

So Sie bereits ein Wertpapierdepot haben, erkundigen Sie sich bei dieser Bank (oder auf deren Homepage) nach aktuellen Angeboten von Wohnbauanleihen. Im Normalfall werden solche Angebote seitens eigener Wohnbaubank vorhanden sein - oft fallen hier nämlich keine Kaufspesen an. Denn alle großen Banken haben auch eine eigene Wohnbaubank.

Prüfen Sie diese Angebote, vergleichen Sie diese mit Konkurrenzangeboten und treffen Sie erst dann Ihre Kaufentscheidung.

Zuletzt verändert: 18. 10. 2018, 15h11