CMS Login

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Haushaltsversicherung


Sicher ist sicher - die Haushaltsversicherung

Wohl 80-90% der ÖstereicherInnen haben eine Haushaltsversicherung. Um ein paar Euro (von 50 bis 200 pro Jahr für den Durchschnittshaushalt) im Jahr ersparen Sie sich so manche Sorge, die der Rest auf 100% sich nicht wegversichern will bzw. oft auch nicht kann.

Wenn es darum geht, die sinnvollsten Versicherungen der Geldmarie aufzulisten, ist die Haushaltsversicherung (oder Hausratversicherung, wie die Deutschen dazu sagen) sicher dabei.

Apropos Deutschland: Während man dort zumeist die Privathaftpflichtversicherung separat versichert (also als eigene Polizze), so ist diese in Österreich in der Haushaltsversicherung zumeist inkludiert. Was durchaus Sinn ergibt. Mehr zur Sinnhaftigkeit der Privathaftpflichtversicherung noch weiter unten bzw. in der noch später folgenden (gleichnamigen) Rubrik.

Auch wenn die Haushaltsversicherung keine Pflichtversicherung ist und auch keine werden sollte - die Geldmarie meint: Es sollten trotzdem alle eine haben. Alleine ob der darin befindlichen Haftpflichtversicherung.

Stellen Sie einfach Ihr Eigenheim oder Ihre Wohnung (bildlich) auf den Kopf und denken Sie sich das Dach weg: Alles, aber auch wirklich alles, was nun rausfällt (vom Kasten über die Wäsche und dem PC bis zur Briefmarkensammlung) ist in einer Haushaltsversicherung gegen diverse Risken versichert - und darüber hinaus noch einiges mehr...

Wofür wird eine Haushaltsversicherung benötigt?

Als Absicherung gegen finanziell ruinöse oder mehr oder minder schwerwiegende Ereignisse wie:

  • Austreten von Leitungswasser
  • Einbruch, Beraubung, Vandalismus
  • Feuer: Brand, Explosion, Blitzschlag
  • Sturm, Hagel, Schneedruck, Felssturz, Steinschlag, Erdrutsch
  • Glasbruch
  • Aufräumungskosten und Reinigungskosten nach einem Versicherungsfall
  • Privathaftpflicht
Haushaltsversicherung - durchblicker.at

Aber auch gegen oft (finanziell gesehen) kleinere Risken, die dazuversichert werden können bzw. nur eingeschränkt (Katastrophen) gelten (diese Risken sind oft nur in Zusatzpaketen erhältlich):

  • Indirekter Blitzschlag
  • Katastrophen wie Hochwasser, Überschwemmung, Rückstau, Lawinen, Vermurung, Erdbeben, Regenwasser, Schnee etc. (zumeist nur bis zu kleineren Versicherungssummen mitversichert)
  • Wasserschäden an Malereien und Tapeten (oft durch die Hausversicherung nicht gedeckt)
  • Wasser aus Aquarien oder Wasserbetten
  • Diebstahl von Kinderwägen
  • Zaunreperatur nach Einbruchdiebstahl
  • Ökoschutz (Entsorgungskosten Sondermüll nach Versicherungsfall)
  • Tiefkühlbehälterinhalt (nicht die Tiefkühltruhe!)
  • Cerankochfelder
  • Persönliche Gegenstände nach Einbruch ins Auto
  • Tätigkeitsschäden im Rahmen der Haftpflicht
  • Mietsachschäden im Rahmen der Haftpflicht
  • Schadenersatzansprüche von Angehörigen im Rahmen der Haftpflicht

Worauf muss man bei einer Haushaltsversicherung achten?

Viele Menschen betrachten die Haushaltsversicherung nicht als das, was sie eigentlich sein sollte: Eine Vorsorge für größere Schäden, welche ohne Versicherung den Finanzhaushalt kräftig in eine Krise stürzen würde. Fast jeder mögliche (nicht gedeckte) Schadenfall (und wenn nur ein Glas zerbricht oder sich eine Hose beim Waschen verfärbt oder der 15 Jahre alte Fernseher nicht mehr will) wird gemeldet - und so manche dreiste Person regt sich noch darüber auf, wenn solche Sachen nicht gedeckt bzw. bezahlt werden.

Doch solche "Schäden" gehen schlicht und einfach an Begriff der Risikogemeinschaft, Versicherbarkeit oder auch der Versicherungsmathematik vorbei. Ungeschicklichkeit, Blödheit, grobe Fahrlässigkeit, Vorsatz, "Gscheit sein wollen" & Co. haben in einer fairen Geschäftsverbindung (und in der Risikogemeinschaft) nichts zu suchen. Wie kommen denn die anderen Versicherungsnehmer dazu, jeden Schwachsinn mitzubezahlen? Eben.

Und doch gibt es aufgrund des massiven Regelwerks (Versicherungsbedingungen) und der Komplexität der Materie "Gedeckter Schaden - nicht gedeckter Schaden" einige Informationen, die Ihnen ein Berater nicht vorenthalten sollte bzw. die ein guter Berater auch wissen sollte- wenn auch dieser nie das gesamte Regelwerk kennen muss und kann - dafür ist dann letztendlich doch die Schadensabteilung zuständig.

Hier eine bunte Auswahl von Wissenswertem rund um die Haushaltsversicherung:

  • Achten Sie darauf, daß es sich bei Ihrer Haushaltsversicherung um eine Neuwertversicherung handelt. Das kostet kaum mehr als früher und kann viel bringen: Z.B. beim Brand erhalten Sie einen gleichwertigen, neuen Fernseher. Bei der Zeitwertversicherung würden Sie bei älteren Modellen (TV) alt aussehen...
  • Der indirekte Blitzschlag ist zwar bei vielen neuen Versicherungen mitversichert, kommt aber in Städten kaum zum Tragen (da dort die Stromleitungen meistens im Boden verlegt sind, ist das Risiko viel geringer). Probieren Sie es trotzdem und reichen Sie ein, wenn nach einem schweren Gewitter ein Elektrogerät plötzlich nicht mehr funktioniert. War aber in den seltensten Fällen der indirekte Blitz...
  • Defekte Geräte und Gegenstände nach Schadensfall nie wegwerfen bzw. dokumentieren (Fotos).
  • Wenn Sie viel EDV (Laptops, PC, Drucker, Scanner etc.) im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit verwenden, sollten Sie diese gesondert versichern lassen.
  • Katastrophenschäden (Überschwemmung, Erdbeben, etc.) sind nur in modernen Versicherungen inkludiert - und hier nur zu kleinen Maximalsummen (Stichwort "Erstes Risiko" - Zahlung schlimmstenfalls nur aliquot bis zu einer Gesamtschadenssumme eines Ereignisses).
  • Bauliche Mängel und deren Folgen (z.B. Regenwasser) sind auch nur minimal bis gar nicht abgedeckt.
  • Wenn Sie teure Sammlungen oder Einrichtungsgegenstände (Münzen, Briefmarken, alte Schränke, Bilder etc.) haben, geben Sie die unbedingt beim Abschluss an. Die Summen (wie auch bei Bargeld oder Schmuck) für solche sind nämlich betraglich limitiert. Für höhere Summen empfiehlt sich oft ein Safe (genormt) bzw. ein Banksafe - oft ist diese Voraussetzung (Safe einer gewissen Sicherheitsstufe) Pflicht des Versicherungsnehmers.
  • Bei besonders wertvollen Sammlungen (ca. ab 100.000 Euro) sollte man den Abschluss einer eigenen Kunstversicherung andenken.
  • Wenn Ihnen private Gegenstände auf der Reise gestohlen werden, sind diese dann versichert, wenn sie im abgesperrten Hotel oder Appartement waren und dort eingebrochen wird ("Überwinden von Hindernissen"). Nicht aber z.B. am Flughafen - hier empfiehlt sich der seperate Abschluss einer Reiseversicherung.
  • Wenn Sie an Fenstern Markisen, Vordächer usw. anbringen, erfragen Sie zuerst, ob hier überhaupt Deckung durch die Eigenheimversicherung bzw. Haushaltsversicherung besteht.
  • Beim Glasbruch werden immer Flachgläser (oder ähnliche Produkte) versichert. Wenn also die Sammlung der Bleikristallvasen im Schrank zu schwer wird und herunterkracht, erhalten Sie nur das Flachglas (auf dem die Sammlung stand) ersetzt - nicht aber das Bleikristall oder andere Gläser.
  • Melden Sie Schäden unverzüglich (nach deren Entdeckung) und reduzieren Sie die Folgeschäden (sofort Installateur anrufen, wenn ein Wasserschaden entstanden ist und erst dann die Versicherung).
  • Wenn Gegenstände (z.B. Elektronik) kaputt werden, ohne daß es sich um ein versichertes Risiko handelt (Sturm, Brand, Blitz, Feuer, Leitungswasser etc.), gibt es keine Leistung - vielleicht haben Sie aber noch Garantie (2 Jahre).
  • Wenn Sie oder Ihre Kinder in der eigenen Wohnung etwas selbst beschädigen/zerstören, gibt es auch keine Leistung. Große Ausnahme: Glasschäden.
  • Wenn Ihr Haushalt (Zweitwohnsitz) nicht ständig bewohnt ist (mehr als 9 Monate im Jahr), kostet die Versicherung zwar oft etwas mehr und Sie müssen gewisse Auflagen (Sicherungen) erfüllen - es ist aber Versicherungsschutz vorhanden. Unbedingt angeben - nicht am falschen Fleck sparen.
  • Wenn Sie wenig Schäden haben (im Schnitt hat man alle 7-10 Jahre einen Versicherungsfall im Bereich Haushalt) nehmen Sie eine Variante mit Selbstbehalt. Es lohnt sich. Die Versicherung hat weniger Kleinkram zu erledigen und Sie einen besseren Preis. Sollten Sie besonders "muntere" Kinder haben, können Sie den Selbstbehalt ja ein paar Jahre streichen (bevor Ihnen die Versicherung aufgrund der hohen Schadensquote wieder einen "verpasst").
  • Einschleichdiebstahl, Trickdiebsstahl oder Diebstahl außerhalb der versicherten Räumlichkeiten ist meistens nicht oder nur eingeschränkt versichert.
  • Sehr oft machen Angestellte von Alarmanlagenfirmen die Kunden darauf aufmerksam, daß es nach dem Einbau einer Alarmanlage Rabatte bei der Haushaltsversicherung gibt. Verzichten Sie auf diese 10% oder so und verhandeln Sie gleich einen ordentlichen Preis der Versicherung. Denn was ist, wenn die Alarmanlage dann nicht funktioniert...
  • Der noch immer sehr beliebte Fall: Brille kaputt. Brillenglas ist kein Flachflas. Ihre eigene Haushaltsversicherung wird den Schaden nicht ersetzen. Ganz Schlaue melden dann einen Haftpflichtschaden via Freunde oder Bekannte: Auch hier wird nur bezahlt, wenn die Brille bestimmungsgemäß abgelegt wurde. Und "bestimmungsgemäß" ist sicher nicht am Boden, am Sessel oder am Stuhl. Mehr Infos zum Brillenthema finden Sie hier: Brillenversicherung
  • Fast jede Versicherung gibt ungeschaut nette Rabatte - vergleichen Sie aber auch das eine oder andere Gegenangebot.
  • Wenn es besonders günstig werden soll, lesen Sie diesen Artikel: Billige Haushaltsversicherung.
Haushaltsversicherung - durchblicker.at

Wissenswertes rund um die Privathaftpflichtversicherung

Die Privathaftpflichtversicherung (nicht zu verwechseln mit der KFZ-Haftpflichversicherung) ist in fast jeder Haushaltsversicherung Österreichs dabei. Sollten Sie mehrere Wohnsitze versichert haben, sollten Sie erfragen, ob es hier die Möglichkeit eines Rabattes gibt - denn Sie brauchen für sich und Ihre minderjährigen Angehörigen nur eine Haftpflichtversicherung.

Doch Vorsicht, wenn diese ausziehen oder großjährig werden: Bis auf einige wenige Ausnahmen (z.B. Studenten bis zum 25. Lebensjahr) benötigen alle Volljährigen eine eigene Haushaltsversicherung (mit Haftpflicht) oder aber auch eine Mitversicherung. Diese ist leicht zu beantragen und kostet nur ein paar Euro.

Warum ist die Haftpflicht so wichtig?

Die Versicherungssummen bei der Haftpflichtversicherung sind mit 1 Million Euro (oder mehr) für Sach- und Personenschäden scheinbar sehr hoch. Aber stellen Sie sich folgenden Extremfall vor: Sie verletzen durch Unachtsamkeit beim Skifahren einen jungen 3-fachen Familienvater schwer. Dieser bleibt sein Leben lang erwerbsunfähig (wir könnten ihn natürlich auch via Beispiel sterben lassen...aber muss ja nicht sein) - und verklagt Sie auf Schadenersatz (Erwerbsentgang) und Schmerzensgeld. Das kann ganz schön teuer werden.

In der Praxis sind die Fälle der Privathaftpflicht meistens natürlich wesentlich unspektakulärer (Kinder machen z.B. häufig Sachen anderer kaputt) und billiger - aber von 10 Euro bis 1 Million Euro gibt es im Leben jede Menge Pech (nicht Vorsatz!), welches Sie über Ihre Haftpflichtversicherung dem Versicherer abwälzen können und sollten.

Sollten Sie eine Forderung aus dem Bereich "Haftpflichtversicherung" erhalten, leiten Sie diese umgehend an die Versicherung weiter. Diese wird die Ansprüche auf Plausibilität prüfen und gegebenenfalls auch ablehen. Das erspart oft auch eine Rechtsschutzversicherung.

Mehr zur Privathaftpflichtversicherung finden Sie in der gleichnamigen Rubrik: Privathaftpflichtversicherung

Der Vergleich einer Haushaltsversicherung kann übrigens sehr sinnvoll und lohnend sein - hier mehr Information dazu: Haushaltsversicherung vergleichen

Geldmarie-Linktipps:

Facebook
Zuletzt verändert: 21. 02. 2014, 11h48