CMS Login
Unsere Werbedienste verwenden Cookies und geben über dich gewonnene Informationen auch an Dritte weiter.
Durch das Benutzen dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden. Hinweis entfernen

Die Geldmarie

Das unabhängige Finanzportal

Tipps und Tricks rund um die Marie

Rubriken

Bank des Jahres in Österreich


Bank des Jahres der Geldmarie

Über Banken kann man lästern und raunzen - wir brauchen sie doch. Weltweit und auch in Österreich ist die Bankenlandschaft seit vielen Jahren in Verruf geraten - populistische und unfähige Politiker bzw. deren Freunderln haben dazu maßgeblich beigetragen.

Dass es im österreichischen Bankenbereich aber auch immer wieder positive Nachrichten gibt, fällt im allgemeinen Bankenbashing nicht bzw. kaum auf - ein Grund mehr für die Geldmarie, ab 2014 die "Bank des Jahres" aus Österreich zu küren. Ganz undemokratisch, aber nicht ohne Hintergrund.

Die wichtigsten Kriterien für die "Geldmarie-Bank des Jahres": Konstant hohe Zinsen für Einlagen (Tagesgeld oder Festgeld), konstant niedrige Zinsen für Kredite, innovative und preiswerte Angebote für die Kunden (z.B. günstige bzw. kostenlose Konten oder Depots), innovative Vertriebsideen mit Kundenvorteil, Sicherung von Beschäftigung bzw. solider Ausbau des Geschäfts etc.

Auch das Gegenteil möchten wir ihnen nicht vorenthalten: "Die Bankgurke des Jahres" (wiewohl die Gurken natürlich nichts dafür können). Diese erhalten zukünftig Bankinstitute mit besonders negativen Bilanzen, Kündigungswellen und Filialschließungen. Dauerträger dieses zweifelhaften Titels dürfte aber leider (aus bekannten Gründen) in den nächsten Jahren ohnehin die Hypo Alpe-Adria-Bank International bzw. ab 2015 deren Abwicklungsgesellschaft HETA sein.

Geldmarie - Bank des Jahres 2018

Bisweilen lobend zu erwähnen:

  • Addiko Bank
  • DADAT
  • Kommunalkredit Invest
  • Savedo - als Vermittler
  • Weltsparen - als Vermittler
  • Credit Agricole
  • Santander Consumer Bank
  • Oberbank
  • ING DiBa
  • easybank
  • Austrian Anadi Bank

Geldmarie - Bank des Jahres 2017 - Austrian Anadi Bank

Einen recht klaren Sieg gab es 2017: Die Austrian Anadi Bank mit Sitz in Klagenfurt konnte sich durch feine Konditionen in allen Segmenten zur "Geldmarie-Bank des Jahres 2017" küren: Bestnoten beim Onlinekredit, beim Festgeld und auch beim Konto sowie gute Konditionen für Tagesgeld ergaben fast das Punktemaximum.

Die Nachfolgebank des Kärntengeschäftes der Hypo Alpe Adria hat sich damit auch zur bedeutenden Onlinegröße entwickelt.

Auf Platz 2 folgt 2017 der Vorjahressieger: Die ING DiBa Austria konnte wieder mit guten Kreditkonditionen, Tagesgeldaktionen und Gratiskonto punkten, einzig beim Festgeld gab es keine wirklich attraktiven Angebote zu beobachten. Platz 3 geht an den Vorjahreszweiten: Die easybank hat seit vielen Jahren beim Kredit und beim Konto die Nase vorne, kann aber leider selten mit Tagesgeld oder Festgeld punkten.

Noch besonders erwähnenswert: Wieder sehr gut die Santander Consumer Bank Österreich (auch 2017 wieder sehr stark gewachsen) und die DADAT.

Darüber hinaus auch mit vereinzelt guten Aktionen/Konditionen bzw. positiver Performance aufgefallen:

  • MoneYou
  • Oberbank
  • Kommunalkredit Invest
  • Savedo - als Vermittler
  • Weltsparen - als Vermittler

Geldmarie - Bank des Jahres 2016 - ING DiBa Austria

Ein neuer Sieger 2016 - und ein alter Bekannter in Sachen Direktbank: Die ING DiBa Austria hat die Geldmarie 2016 überzeugt!

Insbesondere durch das neue Gratiskonto und auch den günstigen Onlinekrediten hat die ING besonders viele Punkte gesammelt - auch die Aktion für Neukunden beim Tagesgeld in der 2. Jahreshälfte hat überzeugt. Einzig beim Festgeld ist die ING DiBa nicht besonders aufgefallen.

Auf Platz 2 landete Vorjahressieger Hello bank! - sowohl Konto als auch Tagesgeld (inbesondere in der 1. Jahreshälfte) waren hier wieder top. Ebenfalls "Silber" für die heimische easybank (BAWAG-Ableger), die -wie üblich- mit Konto und Kredit im Vorderfeld liegt.

Weitere Banken bzw. Bankdienstleister, die uns 2016 positiv aufgefallen sind:

  • RCI Banque - Renault Bank direkt
  • MoneYou
  • Savedo - als Vermittler
  • Weltsparen - als Vermittler
  • Credit Agricole
  • Santander Consumer Bank
  • Oberbank
  • BAWAG
  • Austrian Anadi Bank

Geldmarie - Bank des Jahres 2015 - Hello bank!

2015 hat im Ranking der Geldmarie die Hellobank BNP Paribas Austria AG die Nase vorne.

Besonders stark punkten konnte die Hello bank! (die sich 2015 aus der direktanlage.at entwickelte) in Sachen Konten: Ob Girokonto, Gehaltskonto, Pensionskonto oder Studentenkonto - das Gratisangebot (plus gratis Kreditkarte und Bankomatkarte) war (und ist) überzeugend.

Auch günstige Wertpapierdepots und gute Konditionen beim Tagesgeld (insbesondere für Neukunden) waren 2015 ein guter Anlass, sich der Hello bank! zuzuwenden.

Platz 2 im Ranking (also eigentlich im Konditionenvergleich über diverse Bankangebote) geht für 2015 an den Vorjahressieger Santander Consumer Bank (günstige Onlinekredite, gute Zinsen für Tagesgeld und Festgeld), Platz 3 an die MoneYou, welche nur in den Sparten Tagesgeld und Festgeld punkten konnte.

Weiters mit oft guten Konditionen aufgefallen und daher noch lobend erwähnt:BAWAG-PSK.

Weiters da und dort positiv aufgefallen:

  • Credit Agricole
  • Oberbank
  • Renault Bank direkt
  • ING DiBa
  • easybank
  • Number 26
  • Lendico - als Vermittler
  • Savedo - als Vermittler

Geldmarie - Bank des Jahres 2014 - Santander Consumer Bank

Santander - Geldmarie-Bank-des-Jahres 2014, Robert Hofer, Pressesprecher, Olaf Peter Oenisch, Geschäftsführer

Bank des Jahres 2014 in Österreich ist für die Geldmarie (ziemlich eindeutig) die Santander Consumer Bank.

Die Stärken der Bank anno 2014 in Kurzform: Lange Zeit Bestbieter bei Tagesgeld und Festgeld, dann immer im Vorderfeld; ab Oktober 2014 sehr günstige Zinsen für Onlinekredite; offensive Aufarbeitung von Troubles seitens Vorgängerbank GE Money mit VKI bzw. AK; weiterer Ausbau des Filialnetzes und des Onlineangebotes; verstärktes gesellschaftliches Engagement.

Im Bild rechts: Santander-Pressesprecher Robert Hofer und Olaf Peter Poenisch, Geschäftsführer bei der Übergabe des Auszeichnung zur "Geldmarie-Bank-des-Jahres 2014". Bilderrechte: Santander Consumer Bank.

Noch lobend zu erwähnen bzw. auf den Ehrenplätzen:

  • Renault Bank direkt - Neueinsteiger mit Top-Zinsen beim Tagesgeld. Lange Zeit 2014 Nr. 1. Gutes Festgeldangebot seit Herbst 2014
  • MoneYou - der 2. Top-Neueinsteiger des Jahres - sofort Leader bei Tagesgeld und Festgeld
  • Direktanlage.at - Gratiskonto, gute Zinsen bei Tagesgeld und Festgeld, günstige Wertpapierkonditionen
  • DenizBank - dauerhaft hohe Zinsen
  • VakifBank - auch immer vorne dabei
  • Oberbank - expandiert gesund

Geldmarie - Bank des Jahres 2013 - DenizBank

Bank des Jahres 2013 ist für die Geldmarie die DenizBank. Die einst türkische Bank hat den Eigentümerwechsel (gehört nun der Sberbank) scheinbar mühelos weggesteckt und war 2013 beim Tagesgeld und Festgeld fast immer vorne.

Erst im Herbst wurde die DenizBank von der Santander vom hohen Zinssockel gestoßen. Die DenizBank ist übrigens nicht nur beim Direktsparen im Internet ganz weit vorne gewesen - auch bei den Sparbüchern mit Bindefrist war die Bank Dauersieger.

Der Zuwachs der Bilanzsumme betrug 2013 (nach vorläufigen Zahlen) satte 43,5% - 6,26 Milliarden sind schon eine beachtliche Größenordnung. Ein Nettogewinn von 108 Mio. Euro sind ebenfalls ein beachtliches Ergebnis.

Geldmarie - Bankgurke des Jahres 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018 ff.

Die "Bankgurke des Jahres" geht (rückwirkend verliehen) seit mindestens 2008 ununterbrochen an die Hypo Alpe-Adria-Bank International. Katastrophales Management, diverse Korruptionsskandale bzw. Finanzverbrechen, gierige bzw. auch unfähige Politiker haben die Bank zum Konkursfall gemacht - auch die folgende Verwaltung nach der Übernahme durch den Staat brachte nicht wirklich Besserung, 2014 wurde die Hypo Alpe Adria in die Abbaubank Heta Asset Resolution umgewandelt und kostet uns weiterhin viel Geld.

Die Folge: Ein bis zum heutigen Tage nicht klar definiertes Finanzloch, welches das Budget Österreichs noch über viele Jahre begleiten wird. In "Umwegrentabilität" darf sich sogar die eine oder andere Generation dafür "bedanken", dass auf längere Sicht keine bzw. zu wenig Mittel für Bildung oder Steuerreform frei werden.

Auch in den nächsten Jahren wird die "Bankgurke des Jahres" wohl weiterhin an die Hypo Alpe-Adria-Bank International (=HETA) wandern - bleibt ja fast zu hoffen übrig, dass dieser Finanzskandal nicht mehr so rasch überboten werden wird und aber auch, dass die Hypo Alpe-Adria sich früher oder später aus den Budgetschlagzeilen entfernen kann. Die Geldmarie-Befürchtung: Das wird leider (trotz HETA) noch länger dauern...

Zuletzt verändert: 19. 10. 2018, 15h56